Freitag, 26. Dezember 2014

Stoffschätzchen ohne Stoffschätzchen...

Da hab ich mir doch noch
ein kleines Geschenk zu Weihnachten gemacht...
(okay, dieses Bild ist ne Fotomontage... )


da ich bis zuletzt in der Schule dank
Klassenbackaktion Schulweihnachtsfeier und Klassenweihnachtsfeier
bis ziemlich zum Ferienbeginn im Einsatz war,
kam ich auch erst am ersten Ferientag
(hier in NRW der 22.12.)
zum Zuschneiden und Nähen.

Da ich 
a) nur noch wenig Zeit hatte;
b) kein Stoffschätzchen verfügbar war und 
c) ein Loch im Postkartenstoff für mich ein "Bruch" gewesen wäre,
hab ich mir das Stoffschätzchen aus dem Farbenmix-Adventskalender
einfach ohne Stoffschätzchen genäht.

Die leinenartigen Außenstoffe waren mal 
in Bergkamen auf dem Markt 
mitgewandert
mit dem Ziel, eine Tasche zu werden.
Als Futter diente mir gelber Punkte- und Streifenstoff.

Schlicht und ergreifend.

Die Tasche war dann in einer Nacht- und Nebelaktion 
von 20-2 Uhr zugeschnitten und genäht,
am Dienstag hab ich mir schnell im Laden um die Ecke
noch Gurt- und Webband sowie Karabiner besorgt,
Dienstagnachmittag wurde fertiggenäht
und die Tasche konnte zur Krippenspielprobe direkt ausgeführt werden.

Dafür hab ich viele nette Kommentare geerntet
- abgesehen von meinem Mann -
(Zitat: "Wann machst du denn mal ne Taschenausstellung???")

Phhhh.
Okay...
sagen wir mal so...
was meine Schwester an Schuhen im Schrank hat, 
hab ich an Taschen, aber was soll das schon???


Und jetzt verabschiede ich mich noch mit einem Blick
auf unsere Bastelei,
die wir hier 400x 
für unseren
Heiligabend-Familiengottesdienst als "Mitgebsel" 
hergestellt haben.
Die ich meinen Kolleginnen geschenkt habe.
Die ich sämtlichen Familienangehörigen geschenkt habe.
Die ich mit meinen Zweitklässlern für die Eltern gebastelt habe...


Inspiriert durch Pinterest,
eine schnelle Bastelei, 
da die Büroklammern schon so fertig gebogen erhältlich sind...

Und jetzt bleibt mir nur noch
euch noch einen himmlischen restlichen 2. Weihnachtstag zu wünschen,
ein paar Näh-Pläne für die Ferien hab ich noch,
ansonsten merk ich schon,
dass regelmäßiges Bloggen sich nicht so sehr 
mit der Unterrichtsvorbereitung einer kinderreichen Lehrerin verträgt.

Himmlische Weihnachten und
einen guten Rutsch
in ein tolles 2015!

Elli


Donnerstag, 16. Oktober 2014

Endlich gefunden!

Durch einige Schnittmuster habe ich mich durchprobiert.
Aber irgendwie war "der Schnitt" für mich noch nicht dabei.

Ich hab jetzt auch nicht die "08-15"-Figur
und mag es eng und figurbetont so gar nicht.

Aber jetzt bin ich fündig geworden,
ich mag diesen "Schnittmustertestpullover" unglaublich gern.
Allerdings mit meinen Änderungen...

Die Stoffe hatte ich mir letzten Sommer bei Stoff&Stil mitgebracht.

Sternapplis verzieren jetzt die Vorderseite.
Und weil zum Applizieren mal wieder das Stickvlies fehlte,
habe ich mal wieder zur Küchenrolle gegriffen und einfach untergelegt.
Lässt sich supergut nähen, nix dehnt sich beim Applizieren
und Entfernen lässt sich das Zeug auch durch Wegreißen.

Als unteren Saum habe ich einen schmalen Jerseystreifen angesetzt.
(Für breiter hätte mein Rest nicht mehr gereicht *lach*).
Gar nicht so einfach,
so einen ringelnden Ringeljersey mit 4,5 cm Breite zuzuschneiden.
Ganz unkonventionell habe ich einfach den Stoffrand
mit diesem schönen durchsichtigen Klebeband an der Schneidematte festgeklebt.
Immer schön alle 5 cm einen kleinen Streifen,
das passte ganz gut.
(Der erste Versuch des Tochterkindes,
mich mit meiner Mamacita zu fotografieren...)


Da mir der Halsausschnitt für einen Herbstpulli etwas weit geschnitten war
habe ich kurzerhand vom Kombiringel noch eine Erweiterung zugschnitten 
und angesetzt.
Für den nächsten Pulli wird dieses Teil direkt mit angeschnitten...

Als Halsbund gabs dann wieder Ringel, 
diese hätte ich etwas mehr dehnen können beim Annähen.

Die Ärmel habe ich einfach mit der Zwillingsnadel umgenäht
- ich muss doch noch mal das Handbuch meiner "neuen" Maschine lesen,
ich hatte irgendwie viel zu viel Spannung
und es hat einige Versuche gekostet,
das so hinzukriegen.

Aber jetzt 
bin ich mit meiner "Mamacita" richtig zufrieden.
Das ist der Schnitt, 
auf den ich gesucht habe.
Passt zu mir,
ich fühl mich wohl.
Den gibts noch öfter!

Und ihr so heute am RUMS-Donnerstag?

Lieben Gruß von der
Elli

Dienstag, 14. Oktober 2014

Tischhöhle

Hier sind die Herbstferien in vollem Gang.

Die Kleine mag nicht in den Kindergarten
(schließlich müssen die beiden Großen auch nicht los),
dennoch wird sie bei den Spielen der Schulkinder
manchmal ausgeschlossen
und sie langweilt sich gelegentlich.

Nur für sie ist jetzt eine Tischhöhle hier entstanden, 
fast 5 m Stoff gingen dafür drauf!
(Ok, unser Tisch ist 1,60 m lang und 90cm breit - 
aber der Stoff gefiel mir so gut
hat nur 2€/m gekostet...)

Auf der einen Seite gibts eine Tür
(einfach mit Schrägband versäuberte Lücke,
dahinter 3 Lagen Tüll, damit man zwar hinaus-
aber nicht von außen hineinsehen kann),
den Tüll unten auch noch mit Schrägband versehen.

Auf der anderen Seite sind zwei runde Fenster.

Da es auf den Fliesen zu kalt und hart war,
haben die Kinder 
(jaaaa, alle drei!!!) 
aus dem Keller die eingewinterten Gartenstuhlauflagen geholt.
(Die lugt da unter dem Tisch hervor)



Und aus dem Ausschnitt der Fenster
ist noch ein kleines Täschchen entstanden.
Dafür hab ich einfach die beiden Kreise zur Hälfte gefaltet (einzeln)
und an den Rändern von links ein Stückchen zusammengenäht,
am Boden eine Ecke abgenäht
und dann beide Kreise links auf links ineinander gesteckt.
Der offene Rand mit Schrägband versäubert,
dann einen RV reingefuckelt. 
Fertig...

Und jetzt ab damit zum CreaDienstag und zu Meertje.
Und zum Kiddikram.
Lieben Gruß von der
Elli


Donnerstag, 9. Oktober 2014

Klein aber mein

Heut rumst es mal wieder... 
und dieses Mal bin ich auch wieder dabei.


Hier sind Herbstferien,
was aber nicht heißt, 
dass ich auch all das schaffe,
was ich gern möchte.

Beim Stöbern auf Ravelry
bin ich auf ein schnuckliges Häkelherz gestoßen
(falls ihr dort suchen wollt: Herz / Kerstin Arnold)
und hab mich auch mal dran gewagt.


Mein erster Versuch ist noch etwas krumm und schief,
bei der türkisen Version ist das dann etwas besser gelungen.

Dieses Herz ist nun mein Schlüsselanhänger 
für mein Fahrradschloss.

Und noch jemand ist hier emsig
und sammelt fleißig Nüsse.
Hoffentlich findet unser kleiner Garten-Gast
im Winter auch alle wieder ;-)


Lieben Gruß von der
Elli

Dienstag, 9. September 2014

Jutetaschenupcycling zum Notenrucksack

... ist hier entstanden.

"Mal eben" wollte ich aus einem unserer zahlreichen Jutebeutel
eine Notentasche für das Tochterkind nähen.
Denn in dieser Woche hat sie ihre erste Oboenstunde...

"Mal eben" ist jetzt mal ganz bewusst in Anführungszeichen,
denn schneller wär es wahrscheinlich gewesen,
ein neues Projekt zu starten.

Aber eine Idee kam zur anderen,
einige wurden dann während des Nähens über den Haufen geworfen,
andere wurden während die Nadel noch surrte, 
immer weiter ausgefeilt.

Ich nehm euch einfach mal mit,
damit ihr einen kleinen Einblick in mein Kopfkino erhaltet...

Da war der Anfang,
ein Jutebeutel von einem Lieblings-Urlaubs-Ort...
(die Träger wurden natürlich abgetrennt)

(Die Bilder sind übrigens im Nachhinein am fertigen Rucksack fotografiert,
daher sieht man immer schon alles!)

Eine Reißverschluss-Tasche verdeckt den Aufdruck auf der Rückseite.


Danach habe ich die Trägerenden in Dreiecke eingefasst und am unteren Rand aufgenäht.
Ist etwas frickelig, weil ja die Tasche ja noch komplett ist,
aber bei mir war sie so toll versäubert...
natürlich kann man die Tasche noch auftrennen
und später wieder zunähen...
Bei so einer großen Aufnäh-Tasche lohnt es sich übrigens,
alle 5cm eine Nadel zu stecken.
Ich musste übrigens zwei- oder dreimal
eine Naht wieder auftrennen,
weil ich die untere Stofflage miteingenäht hab.

Dann habe ich die Taschenklappe vorbereitet.
Als Verschlusslösung habe ich mich für einen Knopf und ein genähtes Verschlussband entschieden.

Ein selbstbezogener Knopf bildet den Rest des Verschlusses.


Am oberen Rand der Tasche habe ich den Saum genutzt,
um Ösen für eine Kordel anzubringen.
Leider hab ich nicht beachtet, dass in der Mitte ja die Kordel zugebunden werden soll, dies geschieht bei uns jetzt etwas zur Seite versetzt.



Für die oberen Träger hab ich ein V-förmiges Teil genäht,
unter die Rucksackklappe gesteckt 
und beides zusammen angenäht.


Den Ansatz der oberen Träger sieht man kaum :-) 


 Auf der Vorderseite des Rucksacks sollte eine Plustertasche
(ähnlich der Skippy vom Farbenmix-Adventskalender),
allerdings mit Reißverschluss.
OMG, da hatte ich in meinem Kopfkino einen ganz schön falschen Film laufen,
das fluppte so gar nicht.
Hatte ich doch den RV mittig in das RV-Stück eingesetzt,
musste aber noch alles wieder auf die Hälfte falten... häääääää???

Also hab ich aus der Not eine Tugend gemacht
und die Plustertasche offen gelassen,
stattdessen Knopflöcher und Knöpfe zum Schließen eingearbeitet...

... und das RV-Stück (der "gedachte" Deckel der Plustertasche)
kam einfach unter die Plustertasche auf den Rucksack.
Dort können jetzt Stifte, Geld und anderer "Kleinkram" untergebracht werden.



 Unsere Jutetasche ist nun etwas ganz Besonderes
(wahrscheinlich aber nicht weniger Arbeit als "neu" zu nähen)
aber die ganzen Details...
die Tochter ist ganz vernarrt in die neue Tasche.


Der Taschendeckel klappt sich übrigens an den Seiten automatisch ein
und passt sich der Form des Rucksacks an. 


... und jetzt nehm ich diesen Rucksack mit zu ganz vielen Linkparties
(Kopfkino von Scharly, CreaDienstag, Link your stuff, Meitlisache und ich versuch auch noch mal beim Upcycling-Dienstag mein Glück, auch wenn Nina nur noch monatlich sammelt).


Fazit: Es hat irre viel Spaß gemacht,
dieses Jutebeutel-Upcycing.
Man kann sich gut an dem jeweiligen Aufdruck orientieren,
so ist die Plustertasche z. B. der Form angepasst.
Und eine Idee kommt zur anderen,
Step-by-step.
Dann noch hier ein Aufnäher,
und da noch eine Appli...
man kann sich richtig gut austoben,
probierts mal aus!

Das war übrigens meine zweite umgewandelte Jutetasche,
(mein erstes Jutetäschchen könnt ihr hier sehen-
und ich benutze sie echt oft)
dieses Mal aber völlig Freestyle und gänzlich ohne Inspiration von Außen.

Lieben Gruß von der
Elli

Dienstag, 2. September 2014

Ewig hats gedauert...

bis ich endlich die Schultüte von hier
der endgültigen Bestimmung zuführen konnte...

dafür hab ich einfach den Schnitt der Schultüte
noch einmal aus dem superdupergünstigen Nesselstoff vom Möbelschweden
genäht.

Hust....
wer nachdenkt,
könnte auch mit weniger Stoff auskommen

Selbstverständlich
benötigt man für das Innenkissen
das obere selbstangestückelte Teil des SM nicht ;-),
denn sonst kann man das Band gar nicht schließen...



sieht doch aus wie die Original-Schultüte, oder?

Ist aber jetzt kuschelig weich und liegt als Kissen im Bett.



Und was andere so heute am CreaDienstag und bei Meertje fabrizieren, 
werd ich gleich auch erstmal schauen.
Und weils die Schultüte vom ToKi war,
gehts auch ab zur Meidlisache.

Euch noch einen schönen Tag,
lieben Gruß von der
Elli


Samstag, 30. August 2014

Das "HABEN-WOLLEN-GEN"...

hat mal wieder laut "HIER" gerufen,
als ich heute über diesen Post gestolpert bin.

Und hab natürlich sofort meine Stimme abgegeben.

Aber eigentlich sind alle Wendekissen sooo wunderschön...
die Ideen, so vielfältig,...

Und dann schreit dieser Lemming in mir
"HABENWOLLEN... SOFORT..."

Aber das E-Book gibts erst ab Mittwoch....
Kopfkino an

aus Stoffresten spontan zugeschnitten,
erstmal ohne viel Tüddelü,
denn erstmal galt es mein Kopfkino
auf Logik und Durchführbarkeit und Ergebnis
zu überprüfen

und herausgekommen sind diese Möglichkeiten


 entweder eine Seite so...                         
                                  ... und die andere so



oder


  
eine Seite so...                                    
                                  ... und die andere so.

Liebe Steffi, da hast du 
- mal wieder! -
eine tolle Idee gehabt!

Das wird mit Sicherheit nicht das letzte Kissen dieser Art sein!

Und wer jetzt noch abstimmen mag,
welches der 14 kreativen Kissen am besten gefällt:

Und weil mein Kissen ein bisschen regenbogenbunt ist,

Lieben Gruß von der
Elli

Donnerstag, 28. August 2014

Häkelkissen

Während unseres Dänemark Urlaubs
habe ich ziemlich viel gehäkelt.

Das "Banju-E-Book" hatte ich zuvor auf meinen E-Book-Reader gezogen
und so konnte ich ohne lästiges Papierzeugs auf den Beinen
während der langen Fahrt und auch abends ganz entspannt häkeln.

Drei große Häkelblumen sind nach der Anleitung entstanden
und es sind wunderschöne Jeans-Kissen entstanden.









Zwei Kissen in der normalen Größe und
eins mit etwa 10 cm größerem Durchmesser.

Die kleineren Kissen sind von oben eher schlichter,
dafür am Rand mit einem Webband verziert,
das große Kissen ist auf der oberen Seite mit Zierstichen betüddelt,
dafür am Rand ganz schlicht.

Bei allen Kissen habe ich die Unterseite ohne Knöpfe oder KamSnaps genäht,
also mit einem einfachen Hotelverschluss,
dafür die beiden Teile etwas weiter überlappen lassen als im SM angegeben.



Jetzt liegen meine drei neuen Kissen auf dem Sofa,
nur für mich,
und ich verteidige sie (noch) erfolgreich gegen den Rest der Nähliesen-Familie.

Und was andere Damen heute so für sich gezaubert haben,
könnt ihr beim RUMS anschauen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag,
lieben Gruß von der
Elli